Mountain4Life

Mountain4Life Event im Allgäu
Mountain4Life Event im Allgäu
Mountain4Life Event im Allgäu
Mountain4Life Event im Allgäu
Mountain4Life Event im Allgäu

Mountain4Life Event im Allgäu

Am Wochenende vom 28. und 29. August 2021 fand ein weiterer Event von Mountain4Life statt. Diesmal im schönen Allgäu in Deutschland. Aus allen Ecken der Schweiz und dem angrenzenden Deutschland hergereist, trafen wir uns bereits am Freitagabend.

Mit einem Bären-Hunger, und weil wir ja für den Samstag genug Energie brauchten, gingen wir in ein typisches bayrisches Restaurant. Mit Schunkelmusik, Schweinshaxen, Rotkraut und Knödeln (und natürlich noch mehr) wurde der erste Abend gemeinsam ausgeklungen, das eine oder andere typisch bayrische Getränk war natürlich auch dabei.

Nach einem ausgiebigen Frühstück ging es am Samstag pünktlich um 10 Uhr los in Richtung Oberstdorf. Die Wolken hingen bereits tief am Himmel. Allerdings liessen wir uns davon nicht entmutigen, schliesslich hatten wir uns ja kleidertechnisch auf das Wetter vorbereitet. So marschierten wir nun bei leichtem Nieselregen los von der Talstation der Nebelhornbahn.

Durch das eindrückliche Faltenbachtobel gings hoch in Richtung Seealp. Von dort liefen wir stetig aufwärts, mal mit Starkregen, mal mit Nebel und selten mal trocken in Richtung Rubihorn. Trotz schlechtem Wetter waren erstaunlich viele Wanderer unterwegs. Vom Niedereck aus wollten wir zuerst noch auf das Gaisalphorn, aber die nassen und doch etwas anspruchsvolleren Stellen auf dem Grat hielten uns davon ab. Wir gingen noch ein Stück weiter über nassen Stock und Stein bis zum Abzweiger Rubihorn. Da trennten wir uns kurz. Während David und Christoph den Gipfel des Rubihorns erklommen, entschieden sich Jenny, Chrigu und Anni bei Schneeregen und Null Sicht, bereits den Weg ins Tal anzutreten.

Kurze Zeit später stiessen David und Christoph wieder zur Gruppe und man setzte den Abstieg ins Tal zusammen fort. Im Laufe des Tages wurde der Regen so stark, dass wir bis auf die Unterwäsche durchnässt die letzten Kilometer zurück nach Reichenbach unter die Füsse nahmen. Von dort war es dann noch ein mehrheitlich flacher Spaziergang zurück nach Oberstdorf, wo wir nach gut einer Stunde erschöpft aber gut gelaunt wieder ankamen.

Nach einer kleinen Pause und und einer dringend benötigten warmen Dusche, machten wir uns wieder auf zum gemütlichen Teil. Nach einem Besuch des Irish Pubs gings für uns wieder in ein bayrisches Gasthaus, wo wir den zweiten Abend mit Spareribs, Schwammerln, Knödeln, Sauerkraut und weiss ich nicht was alles genossen. Wiederum durfte auch hier das bayrische Nationalgetränk nicht fehlen.

Den Sonntag liessen wir aufgrund des Wetters dann etwas gemütlicher angehen und entschieden uns anstatt einer Wanderung für einen Besuch in der Breitachklamm. Die Breitachklamm ist die tiefste Felsenschlucht Mitteleuropas und nebst der Höllenklamm die tiefste Klamm der Bayrischen Alpen. Auf einem gut 2,5 Kilometer langen Weg bestaunten wir, wie sich das Wasser über die letzen 10’000 Jahre fast 150 Meter tief ins Gestein geschnitten hat.

Nach einem gemeinsamen Abschluss mit Kaffee und Kuchen trennten sich unsere Wege wieder und wir traten den Heimweg an. Alles in allem, trotz Regenwetter, ein sehr schönes Wochenende, was wir sicher mal wieder durchführen werden (schon nur wegen den restlichen Gipfeln, die wir noch besteigen müssen).

Statistik zum Höhenmeter-Projekt 2021
vom 01.06 bis 31.08.2021

CHF gesammelt für Hilfsorganisationen

Bewältigte Höhenmeter

Zurückgelegte Distanz in KM

unterstütze Procap und Kinderkrebshilfe Schweiz

Jetzt spenden